Stern über Rissen

Am Turm hängt er und leuchtet. So, als wenn er da seit jeher hingehört. Und doch ist es in diesem Jahr das erste Mal, dass wir mit einem Stern an der Johanneskirche weit sichtbar die Adventszeit anzeigen. Ein Leuchten soll es sein, das einen Weg Richtung Weihnachten weist. Ein Orientierungszeichen, das Glaube, Liebe und vor allem Hoffnung bedeutet: 24 Stunden, Tag und Nacht in dieser Zeit. Für ein kurzes Innehalten und Auftanken, zum Sich-Freuen. Eine frohe Botschaft beim Spaziergang durchs Dorf.

Bevor Sie Ihren Kommentar hinterlassen …

Dieser Blog soll ein Ort des Austauschs sein. Damit sich dabei alle wohlfühlen, gelten auch hier die üblichen Anstandsregeln. Beleidigende oder diskriminierende Beiträge finden bei uns kein Forum und werden gelöscht, bevor sie ihren Weg auf die Seite finden.

Ansonsten freuen wir uns sehr über spannende Ansichten, Reaktionen, Anmerkungen und Anregungen aller Art.

Beteiligen Sie sich an der Unterhaltung

  1. Avatar

1 Kommentar

  1. Dieser Stern in der Dunkelheit erfreut mein Herz sehr!
    Komisch nur, dass noch niemand zuvor auf die Idee kam. Möge er lange dort oben hängen bleiben!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Artikel

Kornelius Fürst

Bautagebuch vom 25. Januar 2022

Fachkundiger Besuch in der Johanneskirche: Jan Lubitz, Kenner des Kirchenarchitekten Carl Gustav Bensel und unser Sanierungs-Architekt Andreas Rowold trafen sich mit Vertretern des Kirchgemeinderats zur Bestandsaufnahme und zur Diskussion über die Geschichte des Bauwerks.

Weiter Lesen»
Steffen Kühnelt

Bautagebuch vom 14. Dezember 2021

Nun ist das PROJEKT JOHANNESKIRCHE öffentlich. Nach Jahren der Bestandsaufnahmen, Ideensammlungen, Auswahlverfahren und Vorplanungen ist das Vorhaben, die Johanneskirche zu sanieren und zu erneuern, nun in Rissen angekommen: Dies sind derzeit die aktuellen Fragen.

Weiter Lesen»