Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email

Lyrik am Freitag – Schönheit

Einladung

 

Langsamer und leichter

als alle, im Strom der Eilenden

setzte sie die Füße, die Frau

drehte sich weich in den Schultern

bei jedem Schritt, den Kopf

aufrecht, eine Träumende

schön und ein Beispiel.

 

Lächelnd sprach sie im Cafe

über ihr Leiden an der Hüfte.

Warum erschrak ich.

 

Das Unversehrte, der Maßstab

der Schönheit, aber

Heil ist ein anderes Wort

das von allen gesuchte.

 

Heinz Kattner (geb. 1947)

Warum, frage ich mich, nennt der Dichter seine Zeilen „Einladung“? Vielleicht, weil der Begegnung des Mannes mit der Frau, die er in seinem Gedicht beschreibt, eine „Einladung“ zugrunde liegt? Eine Einladung, denke ich, für ein Rendezvous in einem Café? Vielleicht folgt die Einladung auf eine Annonce hin, wie sie früher üblich war; ist es ein „Blinddate“, bei dem sich die beiden, der Mann und die Frau, einander noch unbekannt, das erste Mal begegnen. Und bevor sie beieinandersitzen, von Angesicht zu Angesicht, da fällt sie ihm schon auf, aus der Ferne. Vielleicht, so stelle ich es mir vor, schaut er von seinem Platz im Café die Straße hinunter, wartend, aufgeregt, den Hals reckend. Und da er erkennt er sie, obwohl er sie noch nie gesehen hat: Sieht, wie sie sich nähert, im „Strom der Eilenden“. Auffällig schön ist ihr Gang, sind ihre Bewegungen, wie „eine Träumende schön“. Und sie unterscheidet sich in seinen Augen von den anderen um sie herum. Geht weich, leicht, anmutig. Ein „Beispiel“ für den, der da aufmerksam, achtsam schaut, in einer beschleunigten Welt.

Eine Verletzung, ein Leiden ist es, die Hüfte, die sie sich so bewegen und sich abheben lässt von der Menge. Aber das erfährt der Mann erst im Gespräch. Der versehrte Körper verleiht ihr diese individuelle Schönheit. Eine Schönheit, die im Auge des Betrachters entsteht und die nichts mit Perfektion zu tun hat. Eine Ausstrahlung, die ihn erreicht und offenbar tiefer reicht als ein schöner Schein. Mit einem Lächeln teilt sie sich mit. In sich ruhend, selbstbewusst. Und der der Mann, der Dichter, erkennt in dieser Schönheit „Heil“. Ein Heil, das eben nicht Unversehrtheit, Makellosigkeit meint, sondern im Brüchigen, Verletzten erst sichtbar wird, vielleicht erst dort entstehen kann.

Vielleicht ist es so, dass Schönheit, Glück, Liebe, eben all das, wonach wir suchen – Heil und Sinn für unser Leben in einem umfassenden Sinn – dass dieses Wesentliche im Fragmentarischen gedeiht und auch die Schattenseiten des Lebens kennt. Sich vielleicht immer wieder auf dünnem Eis bewegt. Heil, so kommt es mir vor, entsteht im Ineinander von Fülle und Verlust und geht wohl manches Mal auch durch Schmerzen und Zweifel. Damit wir schließlich „geheilt“, das heißt auch versöhnt mit der eigenen Geschichte sagen können: Es ist gut so. Vielleicht ist es die „Einladung“ so, d.h. anders zu sehen. Nicht nach dem Perfekten Ausschau zu halten, sondern das Schöne im Unvollkommenen zu erkennen.

Bevor Sie Ihren Kommentar hinterlassen …

Dieser Blog soll ein Ort des Austauschs sein. Damit sich dabei alle wohlfühlen, gelten auch hier die üblichen Anstandsregeln. Beleidigende oder diskriminierende Beiträge finden bei uns kein Forum und werden gelöscht, bevor sie ihren Weg auf die Seite finden.

Ansonsten freuen wir uns sehr über spannende Ansichten, Reaktionen, Anmerkungen und Anregungen aller Art.

Beteiligen Sie sich an der Unterhaltung

  1. Avatar

1 Kommentar

  1. Meint Kattner wohl, dass alle das Heile suchen, oder tatsächlich Heil suchen? Oder suchen alle Heil und vermuten es im Unversehrten, Schönen (und da an der falschen Stelle)?

    Er hat ja auch Theologie studiert, deshalb dazu noch die waghalsige Frage, ob die Frau Jesus ist? Das Hüftleiden von damals aber trotzdem aufrecht und schön, langsamer und leichter als alle.

    Und Heil bringend und dabei mit Leiden, sich nicht gegenseitig ausschließend.

    Eine Einladung wäre es dann zum Glauben, Folgen, Lieben…..

    Aber auch weltlich natürlich ein sehr schönes Gedicht!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel