Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email

Lyrik am Freitag – Heaney: Das Oberlicht

Das Oberlicht

Du warst für Oberlichter. Ich war sehr dagegen,

Die feste Pechkieferverschalung anzusägen.

Ich mochte es niedrig, zu, das klaustrophil-

Beengte Nest-unter-dem-Dach-Gefühl.

Ich mochte diese Pulvertrockenheit,

Den deckeldichten Sitz der alten Decke.

Unter ihr war’s wie unter Kuh und Glucke.

Der Schieferdach hielt warm wie schwarzes Ried.

 

Doch als der Schiefer wegkam, trat ein schöner

Verschwenderischer Himmel ein, Erstaunen kündend.

Tagelang fühlte ich mich wie ein Bewohner

Des Hauses, wo der Mann, der an Gicht litt,

Durchs Dach hinabgelassen wurde, seine Sünden

Verziehen bekam, genas, sein Bett nahm und davonschritt.

 

Seamus Heaney (1939-2013)

 

Ich stelle mir eine alltägliche eheliche Auseinandersetzung vor: Den Dichter Heaney (Nobelpreisträger für Literatur 1995) mit seiner Frau in der Diskussion um eine bauliche Veränderung des Dachgeschosses, den Einbau eines Oberlichtes. Ich stelle mir vor, wie er um sein „Nestgefühl“ unter dem Dach bangt und kämpft, das ihn so warm und geborgen sein lässt wie einst als Kind unter dem Reetdach des elterlichen Bauernhauses in der Nähe von Derry/Nordirland. Und wie sie, seine Frau, sich schließlich mit Argumenten und Beharrlichkeit durchsetzt in ihrem Wunsch und dann die Handwerker anrücken und schließlich einen Raum zurücklassen, der den Dichter in Erstaunen versetzt. Himmlisch licht wird es unter dem Dach. Licht und tatsächlich so etwas wie Heil ziehen ein. Ein ungeahntes Gefühl von Freiheit und eine neue Perspektive, eben himmelwärts.

Und in Heaney zieht die Erinnerung auf an eine biblische Geschichte, die er vielleicht als Kind in der Sonntagsschule gehört und seitdem kaum mehr erinnert hat; und die jetzt in diesem überraschenden Kontext in ihm empordrängt und ihre Botschaft ruft. Es ist die Heilung des Gelähmten (in alten Übersetzungen steht im Deutschen oft „des Gichtbrüchigen“), die der Evangelist Markus gleich zu Beginn seine Erzählung berichtet. Der (Gelähmte), weil das Haus, in dem Jesus weilt, so von Menschen überfüllt ist und der Zugang blockiert ist, durch das aufgedeckte Dach zu Jesus hinabgelassen wird, und so – auf ein Wort hin – von seinem Leiden geheilt wird. Weil Jesus ihren Glauben sah, wie es heißt (Mk 2,1-5).

Nicht wie der Gelähmte bzw. Geheilte fühlt er sich, schreibt Heaney, sondern wie ein Bewohner jenes Hauses in Kapernaum, in dem Erstaunliches passiert. Wie ein Mensch, dem Erstaunliches passiert. Der – bei allerlei Vorbehalten und Gegenargumenten – von Licht und Heil überrascht wird. Dem unmittelbar die alte Botschaft einleuchtet. Und dem ein Stück vom Himmel aufgeht. Und ich denke: Wie schön, wenn wir alte Geschichten haben, die uns helfen, das, was uns geschieht, zu deuten und in Worte und Bilder zu fassen! Und wie erhebend es sein kann, wenn uns schöne Überraschungen passieren! Erhebendes Erstaunen, schöne Überraschungen und Lichtblicke, die wünsche ich uns in diesem Jahr.

 

 

Bevor Sie Ihren Kommentar hinterlassen …

Dieser Blog soll ein Ort des Austauschs sein. Damit sich dabei alle wohlfühlen, gelten auch hier die üblichen Anstandsregeln. Beleidigende oder diskriminierende Beiträge finden bei uns kein Forum und werden gelöscht, bevor sie ihren Weg auf die Seite finden.

Ansonsten freuen wir uns sehr über spannende Ansichten, Reaktionen, Anmerkungen und Anregungen aller Art.

Beteiligen Sie sich an der Unterhaltung

  1. Avatar

1 Kommentar

  1. Weniger der Ausbau des Hauses als die bibl. Geschichte, die dahinterstehen könnte, wobei mich immer die Hilfsbereitschaft der Menschen beeindruckt hat, die den Gelähmten durch das Dach hinunterlassen, damit Jesus ihn siehr und ihn heilt!So könnte Licht aussehen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel