Geschichte der Johannes-Kirchengemeinde

1255 Der Ort "Rysne" zum ersten Mal urkundlich erwähnt
1561 Lutherische Reformation in der Grafschaft Pinneberg, zu der Rissen gehört
1610 Rissen gehört zum Kirchspiel Nienstedten. 19 Bauernstellen im Dorf Rissen
1880 425 Einwohner in Rissen
1896 Bau der Kirche in Blankenese
1. Juni 1925 Pastor Adolf Thomsen in die neue 3. Pfarrstelle eingeführt: für Schenefeld, Sülldorf und Rissen
1931-1934 Kirchensaal, Kindergarten und Gemeindeschwestern im Hause Sandmoorweg 21 (mit 1. Altar)
1934 2.500 Einwohner in Rissen
17. Januar 1934 Erwerb des heutigen Kirchengeländes Ecke Dorfstraße/Raalandsweg: 3.600 qm für 10.800,– Reichsmark
ab 1.7.1934 Gottesdienst in der Alten Schule, Wedeler Landstraße 2
14. Oktober 1934 Pastor Walter Schroedter wird eingeführt
15. Mai 1935 Der Kirchenvorstand beschließt den Bau von Kirche und Pastorat in Rissen durch Regierungsbaumeister Bensel
29. September 1935 Um 15.00 Uhr Grundsteinlegung, im Grundstein: Bibel, Gesangbuch, Urkunden und die Ansprache von Propst Schetelig
6. November 1935 Richtfest der Kirche
15. März 1936 Kirche und Orgel (Furtwängler, Hannover – Kosten: 5.390,– Reichsmark) werden eingeweiht (2. Altar)
20. September 1936 Glockenweihe von zwei Glocken der Firma Schilling in Apolda (3.600,– Reichsmark)
20. April 1937 3.000 Einwohner in Rissen
1940 Kriegsbedingte Ablieferung der großen Bronzeglocken zum Einschmelzen
1944 6.000 Einwohner in Rissen
1951 Die Kirchengemeinde Rissen wird selbständig
15. September 1951 Der Kirchenvorstand wählt Hans Jürgen Baller zum Organisten und Kantor
Ostern 1953 Zwei neue Glocken werden geweiht
1953 Bau eines zweiten Pfarrhauses
4. Oktober 1953 Am Erntedankfest wird Pastor Ernst Brenningmeyer in die 2. Pfarrstelle eingeführt
1953-1956 Barmherzigkeitsaltar von Otto Flath leihweise in der Kirche aufgestellt
1956 3. Altar mit Flath-Tafeln
1956 "Rissener Festtage – 700 Jahre Rissen"
21. Oktober 1956 Einweihung des Gemeindehauses, gebaut von Architekt Professor Bäumer
1957 11.000 Einwohner in Rissen
9. November 1958 Pastor Juhl wird als Nachfolger von Pastor Schroedter eingeführt
1960 Bau der Küsterwohnung am Gemeindehaus
12. März 1961 25jähriges Kirchenjubiäum, die Festpredigt hält Pastor Thomsen
1961 Umbau der Kirche (u.a. Rosette und 5 Glasfenster in der Westwand von Glasmaler Hausmann) durch Architekt Dipl.-Ing. Graaf (4. Altar)
3. Dezember 1961 Einweihung der Kirche durch Propst Hasselmann, "Johanneskirche sei dein Name"
2. Dezember 1962 Einweihung der zweiten Orgel. Gebaut von der Ludwigsburger Firma Walcker (27 Register, Kosten: DM 68.000,–)
28. Mai 1967 Pastor Brenningmeyer geht in den Ruhestand
4. Juni 1967 Pastor Adolf Gerber wird als Nachfolger eingeführt
Mai 1967 Provisorischer Kindergarten im Gemeindesaal
4. Februar 1973 Pastor Erich Behrens wird in die neue 3. Pfarrstelle eingeführt
März 1973 Der erste Gemeindebrief "MITTEN UNTER UNS" erscheint
5. Mai 1976 Einweihung des neuen Gebäudes für Kindergarten mit Sondergruppe
1977 Erwerb des Hauses Marschweg 1 als Pastorat
12. Dezember 1976 25jähriges Bestehen der Kantorei
31. Mai 1979 Pastor Gerd Juhl geht in den Ruhestand
3. Juni 1979 Pastor Otto A. Seip wird als Nachfolger von Pastor Juhl eingeführt
1. Juli 1979 Pastor Behrens verläßt die Kirchengemeinde
7. September 1980 Pastor Wilfried Kruse (seit 1.8. in Rissen) wird als Nachfolger von Pastor Behrens eingeführt
1981 Zusammenschluß der Schwesternstationen von Blankenese, Iserbrook und Rissen zur "Diakoniestation Elbgemeinden"
21. November 1982 Pastor Gerber verläßt Rissen
21. August 1983 Pastor Klaus-Dieter Wirtz wird als Nachfolger von Pastor Gerber eingeführt
1984 Renovierung der Kirche (5. Altar)
15. April 1984 Wiedereinweihung der Kirche
1986 50jähriges Kirchjubiläum
16. März 1986 Feier der Goldenen Konfirmation
7.-11.Mai 1986 "Rissener Kirchentage – 50 Jahre Rissener Kirche" aus diesem Anlass wurde von einer Gemeindegruppe gesammelt, um den Hahn auf der Kirche vergolden zu lassen.
6. November 1986 Das umgebaute Gemeindehaus wird eingeweiht. (Kosten ca. DM 750.000,– davon DM 145.000,– an Spenden)
1. Februar 1989 Zusammenschluß der Diakoniestation Elbgemeinden und des Diensleistungszentrums des ASB zur Sozialstation (Geschäftsführung ASB)
24. September 1989 Dieter Baldenius (Kantor) wird in einem Gottesdienst in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet
1. April 1990 Thomas Wrenger wird als neuer Kantor eingeführt und Johannes Baldenius, der die Vakanzvertretung übernommen hatte, verabschiedet.
1. Juni 1990 Pastor Otto A. Seip wird zum Seelsorger am Universitätskrankenhaus Eppendorf ernannt
1. Juni 1990 Pastor z.A. Andreas Wandtke-Grohmann nimmt seinen Dienst in Rissen auf
1. Juli 1990 Frau Silke Lorenzen wird als Mitarbeiterin für die Seniorenarbeit eingestellt
1. Januar 1992 Die Kirchengemeinden Blankenese, Iserbrook, Sülldorf und Rissen gründen die Diakoniestation Elbgemeinden e.V. und trennen sich damit vom ASB
1. Februar 1992 Neuzugezogene werden ab jetzt mit einer Broschüre, die über die Gemeindeaktivitäten informiert, begrüßt.
31. Dezember 1992 Pastor Kruse verläßt die Gemeinde, um sein Amt als Propst im Kirchenkreis Alt-Hamburg anzutreten
19. Dezember 1993 Pastor z.A. Thomas Bergemann wird im Gottesdienst begrüßt
ab 1994 Neues Konzept im Konfimandenunterricht (Dauer jetzt gut 1 Jahr, 2 Freizeiten, Unterricht 2 Stunden pro Woche, 3 Wochen Projektzeit)
16. Januar 1994 Pastor Andreas Wandtke-Grohmann wird von der Pröpstin Lehmann-Stäcker als Pastor der ersten Pfarrstelle eingeführt und Pastor z.A. Thomas Bergemann als Verwalter der 3. Pfarrstelle begrüßt.
11. September 1994 Jutta Krämer, Diakonin, wird im Gottesdienst verabschiedet
seit September 1994 Hängt in unserer Kirche ein Opferlichtebaum
1994 Der Kirchenvorstand beschließt den Bau einer neuen Orgel (Hey). Veranschlagte Kosten DM 500.000,– als Spenden sollen DM 320.000,– eingeworben werden
Ostern 1995 Einführung der Albe (weißer Talar)
1995 Kirchentag in Hamburg, unsere Gemeinde versorgt die Gäste im Gemeindehaus und den Schulen
30. September 1995 "Die letzten Klänge" letztes Konzert aller ehemaligen Organisten auf der alten Orgel (Jürgen Baller, Herbert Wulf, Dieter und Johannes Baldenius und Thomas Wrenger)
31. Dezember 1995 Pastor z.A. Thomas Bergemann verläßt Rissen
1. März 1996 Pastorin z.A. Martina Mayer beginnt ihren Dienst
15. Dezember 1996 1. Advent Einweihung der neuen Orgel
seit 1996 Aktion Johannestaler zur Unterstützung von Gemeindeprojekten und der laufenden Arbeit.
Anfang 1998 Frau Bahr (Gemeindesekretärin) wird in die Kirchengemeinde Sülldorf abgeordnet, ebenso Frauke Grunwaldt (Diakonin) mit 10 Wochenstunden. Frau Silke Lorenzen (Seniorenarbeit) wird ebenfalls mit 10 Wochenstunden in die Kirchengemeinde Wedel abgeordnet.
1. Januar 1999 Herr Kropf, Hausmeister der KG Sülldorf, wird mit 19,5 Wochenstunden nach Rissen als Hausmeister abgeordnet.
10. Januar 1999 Herr Noffz wird im Gottesdienst in den Ruhestand verabschiedet.
seit 1. Januar 2000 Gemeinsame Kirchenmusik Sülldorf-Rissen. Der Gottesdienst für Große und Kleine um 11.15 Uhr wird eingeführt.
seit 2. Januar 2000 In Rissen Gottesdienstbeginn 9.30, in Sülldorf 11.15
1. Oktober 2000 Der Posaunenchor besteht seit 5 Jahren und wird in einem Gottesdienst gefeiert.
1. März 2001 Pastorin Mayer verlässt die Gemeinde.
1. März 2001 Pfarrstelle 3 wird aufgehoben und Pastor Patz aus Sülldorf mit 30% in unsere Gemeinde "abgeordnet".
12. Dezember 2001 50 Jahre Kantorei: Alle ehemaligen Kantoren beteiligen sich.
30. Juni 2002 Einweihung der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Gemeindhauses.
31. Mai 2003 Kantor Thomas Wrenger verlässt die Gemeinde.
1. Mai 2003 Tanja John nimmt ihre Arbeit als Jugendmitarbeiterin für die Jugendlichen in Sülldorf und Rissen auf.
25. Oktober 2003 Die Junge Gemeinde feiert 10 Jahre T-House.
2003 Umzug des Eine-Welt Ladens in die Rissener Dorfstraße.
9. Mai 2004 Begrüßung und Einführung der Kantorin Petra Müller.
20. Februar 2005 Silke Lorenzen, Seniorenarbeit, wird im Gottesdienst verabschiedet
31. März 2006 Tanja John verlässt die Gemeinde.
15. April 2006 Hanelore Kleinecke übernimmt die Koordination der Seniorenarbeit.
1. September 2007 Pastorin z.A. Claudia Tietz beginnt ihren Dienst in der Gemeinde und übernimmt die Leitung der Jugendarbeit von Pastor Wirtz.
30. September 2007 Pastor Patz übergibt die Leitung der Seniorenarbeit an Pastor Wirtz.
31. Dezember 2007 Die Kooperation mit der Kirchengemeinde Sülldorf bei Kirchenmusik und Gottesdiensten endet.
13 Februar 2008 Das KU4-Modell wird als zusätzliches Konfimandenmodell eingeführt.
17. Dezember 2008 Ein weiteres Konfirmandenmodell, das Blockmodell, wird eingeführt, um auf ausgedehnte Schulzeiten der Konfirmanden zu reagieren.
1. November 2009 Der neue Flügel ist vollständig durch Spenden finanziert.
14. Februar 2010 Pastor Andreas Wandtke-Grohmann verlässt die Gemeinde und wird im Gottesdienst verabschiedet.
24. April 2010 Pastorin Claudia Tietz wird im Gottesdienst eingeführt (nach Beendigung der PzA-Zeit)
5. Mai 2010 Die Gemeinde erwirbt das Pastorat Am Brünschendieck 9.
18. Juni 2010 Grundsteinlegung der Johannes-Krippe
27. Juni 2010 Pastor Ingo Zipkat wird im Gottesdienst eingeführt.
19. September 2010 Gottesdienst anlässlich der Feier "20 Jahre Weltladen" in Rissen.
25. Oktober 2010 Frau Hanelore Kleinecke wird aus ihrem Dienst in der Seniorenarbeit verabschiedet.
31. Oktober 2010 Pastor Klaus-Dieter Wirtz wird in den Ruhestand verabschiedet.
19. Dezember 2010 Pastor Steffen Kühnelt wird im Gottesdienst eingeführt. Die Gemeinde finanziert seine Stelle zusätzlich aus Spendeneinnahmen.
4. Februar 2011 Eröffnung der Johannes-Krippe durch Propst Gorski und Senator Wersich
11.-13. Juni 2011 75jähriges Jubiläum unserer Johanneskirche. Bilder finden Sie hier
Februar 2012 Start der Johannes-Matinee
13. Mai 2012 Frau Irmgard Kutka (Gemeindebüro) und Frau Marlies Krause (Kindergarten) werden in den Ruhestand verabschiedet.
27. Mai 2012 Die Nordkirche ist gegründet und wir sind ein Teil davon. Seit dem heißt z.B. der Kirchenvorstand: Kirchengemeinderat.
1. Juni 2012 Beginn des Dienstes von Christine von Einem als Gemeindesekretärin
seit Advent 2012 Beim Abendmahl werden sowohl Wein als auch Traubensaft gereicht
seit Dezember 2012 ca. alle 2 Monate ERNA (Evangelisch in Rissen neu und anders), Gottesdienst gestaltet von jungen Erwachsenen
Januar 2013 Start des Johannes-Netzwerks, Koordinatorin: Julia Arendt
19. Juni 2013 Der KGR beschließt, dem Gasrahmenvertrag des Kirchenkreises beizutreten
22. September 2013 Verabschiedung von Pastor Ingo Zipkat
zum 30. September 2013 verlässt Pastor Ingo Zipkat die Gemeinde
20. Oktober 2013 Verabschiedung von Pastorin Dr. Claudia Tietz
zum 31. Oktober 2013 verlässt Pastorin Dr. Claudia Tietz die Gemeinde und wird Studienleiterin im Pastoralkolleg der Nordkirche
1. November 2013 Pastor Steffen Kühnelt übernimmt den Vorsitz im KGR; Pastorin Angela Heine wird während der Vakanzzeit in Rissen tätig sein
5. Februar 2014 Der KGR wählt Pastorin Friederike Harbordt auf die 1. vakante Pfarrstelle und stimmt dem Vorschlag der Bischöfin Kirsten Fehrs zu, Pastor Dr. Anton Knuth die 2. vakante Pfarrstelle zu übertragen
22. April 2014 Beginn des KinoKulturKlubs (Leitung: Pastor Steffen Kühnelt und Frau Rügemer)
1. Juni 2014 Dienstantritt von Pastorin Friederike Harbordt
1. September 2014 Dienstantritt von Pastor Dr. Anton Knuth
21. Januar 2015 Bettina Mergemeier wird zur Stellvertretenden Vorsitzenden des KGR gewählt, die Führung der laufenden Geschäfte des KGR werden Pastorin Friederike Harbordt übertragen
1. Februar 2015 Beginn des Dienstes von Karen Kult im Gemeindebüro
18. Februar 2015 Der "Freundeskreis Kirchenmusik" wird gegründet
28. Februar 2015 Das Johannes-Netzwerk wird auf der Synode der Nordkirche mit dem Fundraising-Preis ausgezeichnet
8. Juli 2015 Pastor Dr. Anton Knuth übernimmt den Vorsitz im KGR
14. Oktober 2015 Der KGR beschließt, am Winternotprogramm der Stadt Hamburg für obdachlose Menschen teilzunehmen
31. Dezember 2015 Julia Arendt, Koordinatorin des Johannes-Netzwerks, verlässt die Gemeinde
1. September 2016 Karen Kult wird Leiterin des Johannes-Netzwerks; Pastor Horst-Dieter Schultz vertritt Pastorin Friederike Harbordt während ihrer Elternzeit; Änderung der Gottesdienstzeit (Beginn nun: 10.00 Uhr) und Einführung neuer Gottesdienstformate (Kinderzeit, Kirchenkaffee)