Zukunftskanzel

Ein besonderer Gottesdienst in Rissen

Mit der „Zukunftskanzel“ hat die Stiftung der Johannes-Kirchengemeinde eine neue Gottesdienst-Reihe ins Leben gerufen. Unter bewusster Einbeziehung des Kirchenraums sollen in lockerer Folge Zukunftsfragen und -themen diskutiert werden. Denn "Zukunft ist kein Schicksalsschlag, sondern die Folge der Entscheidungen, die wir heute treffen" (Franz Alt).

 

Geistliche und weltliche Vordenker werden dazu eingeladen, in Rissen zu predigen und sich im Anschluss an den Gottesdienst bei einem kleinen Empfang im Gemeindehaus Fragen aus dem Zuhörerkreis zu stellen.

 

Informationen zur Stiftung hier: Logo Mai 2015 Johanneskirche.indd

Gast der 1. Rissener Zukunftskanzel war der Politiker und Pastor Dr. Gottfried Timm, einer der beiden Geschäftsführer des Kirchlichen Energiewerks der Nordkirche.

Am 24. Januar 2016 eröffnete der ehemalige Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern in der Johanneskirche die Reihe mit seiner Predigt zu den Fragen: „Was ist der Maßstab für eine ‚gute Zukunft’? Ist es überhaupt sinnvoll, die Zukunft zu planen? Kommt nicht vielmehr die Wirklichkeit ganz anders als geplant auf uns zu: Flüchtlinge, Klimawandel? Und wo kommt Gott auf uns zu?“

 

Bei der 2. Rissener Zukunftskanzel am 12. Juni 2016 sprach Pastor Dr. Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftrager der EKD und früherer Hauptpastor von St. Nikolai, zum Thema "Christliche Hoffnung und deutsche Angst".

In seiner Predigt ging der scharfsinnige und weltoffene Theologe den Fragen nach: Die deutsche Gesellschaft ist angstgesteuert. Christlicher Glaube verkündigt Hoffnung. Wie passt das zusammen? Welche Erkenntnisse über den Umgang mit Zukunftsfragen können wir aus der Geschichte des Protestantismus in Deutschland gewinnen?

 

Am 19. Februar 2017, bei der 3. Zukunftskanzel, ließ der Mecklenburger Bischof Dr. Andreas von Maltzahn die Gemeinde teilhaben an seinen Gedanken zu "Zukunft eröffnenden Wegen" für Kirche und Gesellschaft. Einen kleinen Nachbericht dazu finden Sie hier.